AKQA

www.akqa.com

AKQA Jobs & Careers in Berlin

Hiring? Post a Job

Show:  All Results Last 7 Days

No jobs found – change your filters above for more results

AKQA Reviews

220 Reviews
2.9
220 Reviews
Rating Trends

Recommend to a friend
Approve of CEO
(no image)
Ajaz Ahmed
55 Ratings
  • 3 people found this helpful  

    Typisches mittelmäßiges Unternehmen mit typischen mittelmäßigen Managern. Keine Kultur jeglicher Art mit Ausnahme der Jagd nach Kunden. Typical mediocre company with typical mediocre managers. No culture of any kind except chasing clients.

    • Comp & Benefits
    • Work/Life Balance
    • Senior Management
    • Culture & Values
    • Career Opportunities
    Current Employee - Anonymous Employee in Berlin (Germany)
    Current Employee - Anonymous Employee in Berlin (Germany)

    I have been working at AKQA as a contractor (more than 3 years)

    (Translated from English)

    Pros

    Entschädigung ist in Ordnung. Kollegen sind professionell und freundlich. Neue Projekte beginnen häufig. Für die Entwicklung werden neue MacBooks verwendet. Die Arbeitszeiten sind ok, Home-Office kann genutzt werden.

    Compensation is all right. Colleagues are professional and friendly. New projects start frequently. New MacBooks are used for development. Working hours are Ok, home office can be used.

    Cons

    Die Unternehmens-DNA liegt nicht in der Technologie, sondern in kreativen Projekten und Erzählungen für die Marken. Folglich fehlt dem Unternehmen ernsthafte Erfahrung in Softwareentwicklung, Disziplin oder Methoden. Du arbeitest mit typischen mittelmäßigen Managern und mit den gleichen alten Techniken aus den 90er Jahren in einem Team, in dem man Individuen bedeutungslose Aufgaben zuweist und mehr als fragwürdige Entscheidungen trifft. Und keiner von ihnen kann ehrlich als "Leader" bezeichnet werden. Es gibt zwei Möglichkeiten, ein Team zu führen: Ingenieure als Erwachsene zu behandeln und sie ihre Arbeit tun lassen, oder sie als Kinder zu behandeln und ihnen sagen, was sie zu tun haben. AKQA kennt nur die zweite Möglichkeit, ihre Manager haben kein Vertrauen in Leute, die sie einstellen und würden nie ein Team von Ingenieuren ermutigen, eine schwere Entscheidung zu treffen. Die meisten Manager sind nicht fähig, irgendwen für irgendetwas zu inspirieren, sie können nur Kundenanforderungen in JIRA-Angelegenheiten verwandeln.

    Obwohl das Unternehmen mit verschiedenen internen und externen Tech-Events versucht zu zeigen "Wir sind anders" - fehlt jegliche bedeutende Kultur mit Bezug zu Software-Engineering. Es gibt keine Leitsätze, keine Werte oder Vision jeglicher Art und kein Gefühl des Stolzes, wenn gearbeitet wird. Kunden um jeden Preis glücklich zu machen ist eigentlich der einzige Wert und das einzige, das was zählt. Nichts anderes zählt. Wenn Kunden lächerliche Forderungen, Einschränkungen oder Arbeitsbelastung an ein Team stellen, wird erwartet, dass man "Zu Befehl" sagt und das gerne erfüllt.

    Firma gibt Null Budget für Leute aus, für Ausbildung oder Erziehung oder damit sie alternative Technologien erforschen. Die Firma hat keine Vision oder eigenes Ziel, unabhängig davon, was Manager sagen (sie reden viel, aber ich habe noch keines der Worte zu Aktionen werden sehen). Immer mehr Kunden zu bekommen ist alles, was zählt. Angeheuert wird schnell (schauen Sie nur, wie kurz ihre Interview-Perioden sind), aber viele Menschen gehen sehr schnell wieder - ich kenne mindestens 5 Leute, die das Unternehmen vor kurzem verlassen haben. Und auch nachdem *jede* *einzelne* *Woche Leute das Unternehmen verlassen - redet das Management-Team weiter davon, wie wir mehr Kunden bekommen, anstatt wie wir aufhören, Menschen zu verlieren und anfangen, eine bessere Gesellschaft zu werden. Es gibt keinen Feedback-Zyklus - die Firma ist nicht interessiert daran, was jemand zu sagen hat. Es gibt einige offizielle und nicht offizielle Kanäle dafür, aber die werden weitgehend ignoriert und niemals ist etwas auf dieses Feedback hin geschehen

    Die Bürofläche ist billig und schrecklich, Tische sind sehr klein, die Beleuchtung ist so gering, dass man nichts sehen kann, wenn man länger bleibt (Anfragen nach zusätzlicher Beleuchtung werden immer in derselben Weise wie letztes Jahr, "wir haben neue Lampen bestellt", beantwortet). Küche bietet kein Essen außer Obst und Mineralwasser und Frühstück einmal pro Woche.

    The company DNA is not in technology but in "creative" projects and narratives for the brands. Consequently, the company lacks any serious expertise in software development, discipline or methodologies. You get to work with typical mediocre managers using the same old techniques from 90's to run a team by assigning meaningless tasks to individuals and making more than questionable decisions. And none of them can be called "leaders", honestly. There are two ways to run a team: treat engineers as adults and let them do their job or treat them as kids and tell them what to do. AKQA only knows the second way, their managers have no trust in people they hire and would never empower a team of engineers to make any serious decision. Most managers are not capable of inspiring anybody for anything, they're only capable of translating customer requests into JIRA issues.

    Although the company attempts to show "We're different" by organizing various internal and external tech events - it lacks any significant culture related to software engineering. There are no guiding principles, no values or vision of any kind and no feel of pride when work is done. Making clients happy at whatever cost is actually the only value and the only thing that matters. Nothing else counts. If clients put ridiculous demands, restrictions or workload on a team you're expected to say "Yes, sir" and comply happily.

    Company spends zero budget on people, like training or educating them or letting them explore alternative technologies. The company has no vision or goal of its own, regardless of what managers say (they talk a lot but I'm yet to see any of their words turning into action). Getting more clients is all that counts. Hiring is quick (just look at how short their interview periods are) but many people leave very quickly - I've seen at least 5 leaving the company recently. And even after somebody has left the company *every* *single* *week* - the management team keeps talking about how we get more clients rather than how we stop loosing people and start being a better company. There's no feedback cycle - the company is not interested in hearing what anybody has to say. There are some official and non-official channels for that but they're largely ignored and no action is ever taken on any feedback provided.

    The office space is cheap and terrible, tables are very small, lighting is so poor you can't see a thing if you stay late (any requests for additional lighting result in the same "We have ordered new lamps" response for the last year). Kitchen provides no food except fruits and mineral water and breakfast once a week.

    Advice to ManagementAdvice

    Seid nicht so verdammt billig und kümmert euch mehr um die eigenen Leute. Kein Wort mehr über den nächsten tollen Kunden oder die Marke, die nächste Woche geschnappt werden, und fangt an, darüber zu reden, wie (wenn überhaupt) sich die Leute bei der Arbeit bei AKQA wohlfühlen.

    Stop being so damn cheap and start taking care of your own people. Stop talking about the next great client or brand you're about to pitch next week and start talking about what (if anything) makes people feel good about working at AKQA.

    Doesn't Recommend
    Neutral Outlook
    No opinion of CEO

Work at AKQA? Share Your Experiences

AKQA

 
Click to Rate
or